Riss des inneren (medialen) oder äußeren (lateralen) Seitenbandes

Am Kniegelenk gibt es zwei wichtige Seitenbänder, die reißen können: das innere und das äußere. Sie stabilisieren das Kniegelenk bei seitlich einwirkenden Kräften.

 

Ursachen

Verletzungen des inneren (medialen) Seitenbandes entstehen durch Kräfte, die den Unterschenkel nach außen drücken und ihn gleichzeitig verdrehen.

Das äußere (laterale) Seitenband reißt, wenn der Unterschenkel nach innen verdreht wird. Diese Verletzung ist aber wesentlich seltener als ein Riss des inneren Seitenbands.

 

Symptome

Bei der ärztlichen Untersuchung fällt auf, dass das Kniegelenk "aufklappbar" ist. Es lässt sich auf Grund der fehlenden Bandfunktion entweder nach innen (Riss des medialen Seitenbands) oder nach außen (Riss des lateralen Seitenbands) aufklappen. Der Verletzte hat subjektiv ein Gefühl der Instabilität. Außerdem treten Schwellung, Schmerzen und eventuell ein Gelenkserguss auf.

 

Diagnostik

Röntgenbilder und Kernspintomographie zeigen, ob eine Verletzung vorliegt.

 

Behandlung

Je nach Verletzungstyp ist ein nicht-operatives oder operatives Vorgehen erforderlich. Meist genügt ein konsequentes Tragen einer Knieorthese für sechs Wochen. Krankengymnastische Übungen sind für das Training der Oberschenkel-Muskulatur wichtig.

 

Komplikationen

Das Langzeit-Ergebnis ist nach dem Ausheilen in der Regel sehr gut und die Betroffenen können wieder uneingeschränkt Sport treiben.