Chronischer Knorpelschaden

Ein langjähriger Knorpelschaden als Vorstufe der Arthrose.


Der chronische Knorpelschaden ist meist Folge jahrelanger Überbelastung des Knorpels in den Hauptbelastungszonen der Gelenke. Ursachen können Übergewicht oder eine Inkongruenz der Gelenkflächen sein, zum Beispiel in Form einer Stufenbildung der Gelenkfläche als Folge eines Knochenbruches mit Gelenkbeteiligung. Ebenso können Kniegelenkfehlstellungen (O-Bein, X-Bein) die Ursache für die Ausbildung von Knorpelschäden sein, da es hier zu einer ungleichmäßigen Belastungsverteilung mit Überbeanspruchung eines Knorpelbereiches kommt. Häufig handelt es sich um großflächige Knorpelschäden, die ihrerseits schon zu Anpassungsreaktionen und Veränderungen des unter dem Knorpel liegenden Knochen geführt haben. Natürlich können auch nicht behandelte akute Knorpelschäden zu einer weiteren Zerstörung der korrespondierenden Gelenkknorpelschicht führen und die Entstehung chronischer Knorpelschäden fördern. Ebenso wird das frühzeitige Auftreten von Knorpelschäden in Gelenken gefunden, in denen ein vorausgegangener Knochenbruch zu einer Stufenbildung in der Gelenkfläche geführt hat.